CASE

Wärtsilä und PALMA Software

Inspiration für den Aufbau profitabler Produkte, Software und Serviceleistungen

WÄRTSILÄ CASE

Wie nutzt Ihr Unternehmen die PALMA Software?

Es begann vor etwa 10 Jahren, als wir mit Modularisierung begannen. Wenn Sie ein solches Entwicklungsprojekt durchführen, benötigen Sie ein Werkzeug, das Sie durch den Prozess führt. Es sind viele Schritte erforderlich und etliche Informationen müssen dokumentiert und sinnvoll miteinander verknüpft werden. Dazu sind normale Office Tools nicht in der Lage. Es geht um ein strukturiertes Datenmodell, das die Entwicklung unterstützt, die Abbildung von Modulen, Modulvarianten und Schnittstellen ermöglicht.

Etliche Informationen müssen dokumentiert und sinnvoll miteinander verknüpft werden. Dazu sind normale Office Tools nicht in der Lage.

Geert van Bommel

Wir haben schrittweise verstanden, dass PALMA sowohl die Belange des Kunden als auch der Technologie berücksichtigt. Sie können PALMA für Auswertungen verwenden, die bei der Produktentwicklung nützlich sind, wie z. B. einer Rentabilitätsrechnung. Auch können Sie ein Konfigurationsmodell mit vollständigem Konfigurator aufbauen. Als wir alle Möglichkeiten kennenlernten, wollten wir auf das Werkzeug nicht mehr verzichten, obwohl die Entwicklung neuer Motoren zunächst abgeschlossen war.

Eine modulare Architektur ist keine einmalige Sache. Sie bleibt lebendig und entwickelt sich mit der Zeit. Es wäre schade gewesen, PALMA nach dem Projekt nicht mehr zu verwenden und die Informationen in Systeme einzubringen, die nicht über die gleiche Funktionalität und Leistungsfähigkeit verfügen. Wir erkannten, dass sie für das gesamte Produkt-Lebenszyklus-Management nützlich sein würde. 

GEERT VAN BOMMEL, EHEMALIGE SENIOR EXPERT MODULAR ARCHITECTURE, WÄRTSILÄ

Warum haben Sie sich für PALMA entschieden?

PALMA ist wirklich die Quelle für Produktinformationen, denn sie erklärt, warum wir tun, was wir tun. PALMA ist nicht nur die einzige Informationsquelle, wenn es um Produktinformationen geht, sondern auch die entscheidende Quelle bezüglich der modularen Architektur. Und natürlich ist diese Architektur mit vielen Unternehmensfunktionen wie z. B. der Produktentwicklung, dem Vertrieb oder der Fertigung verzahnt. PALMA verbindet all diese Funktionen auf sehr konkrete Weise; nicht durch PowerPoint-Folien, über die gesprochen werden muss. Es verbindet die Anforderungen und Definitionen von Modulen mit dem Design und bietet ein Konfigurationsmodell, das täglich im Vertrieb eingesetzt wird.

Es geht im Grunde um ein universelles Informationsmodell. Das ist der Schlüssel.

PALMA ist wirklich die Quelle für Produktinformationen, denn sie erklärt, warum wir tun, was wir tun.

Geert van Bommel

Was ist Ihr Gesamteindruck?

Wir haben jetzt auf die neue Cloud-basierte PALMA Software umgestellt.

Mir gefällt, dass wir jetzt ein Support-Portal haben, wo wir Kommentare posten und Fehler anmerken können. Fehler sind kein Problem, wenn sie in angemessener Zeit gelöst werden und wir nachvollziehen können, wie sie gelöst wurden.

Die Bedienung ist komfortabel, ich mag die kurzen Kommunikationswege zwischen dem PALMA Software-Entwicklungsteam und uns als Anwender. 

Die Erfahrung mit der webbasierten Lösung ist gut. Nach 8-9 Jahren mit der Vorgängerversion war ich zunächst skeptisch, aber jetzt würden wir nicht mehr tauschen wollen.

Unser Team nutzt PALMA täglich, wir nutzen es intensiv, aber es muss noch ins ganze Unternehmen hineinwachsen. Die Unternehmenslizenz ermöglicht grundsätzlich jedem, sich anzumelden, ich gehe davon aus, dass wir die Potenziale ausbauen werden. Wir erleben, dass wir damit die Modularität der Motorplattformen entwickeln können, aber nicht alle Kollegen sehen bereits das ganze Potenzial, das im System steckt. PALMA unterstützt die Integration von Tacton und TeamCenter. Sobald diese in Betrieb genommen sind, werden mehr Kollegen die Leistungsfähigkeit von PALMA sehen und verstehen.

Es geht im Grunde um ein universelles Informationsmodell. Das ist der Schlüssel.

Geert van Bommel

Die Erfahrung mit der webbasierten Lösung ist gut. Nach 8-9 Jahren mit der Vorgängerversion war ich zunächst skeptisch, aber jetzt würden wir nicht mehr tauschen wollen.

Unser Team nutzt PALMA täglich, wir nutzen es intensiv, aber es muss noch ins ganze Unternehmen hineinwachsen. Die Unternehmenslizenz ermöglicht grundsätzlich jedem, sich anzumelden, ich gehe davon aus, dass wir die Potenziale ausbauen werden. Wir erleben, dass wir damit die Modularität der Motorplattformen entwickeln können, aber nicht alle Kollegen sehen bereits das ganze Potenzial, das im System steckt. PALMA unterstützt die Integration von Tacton und TeamCenter. Sobald diese in Betrieb genommen sind, werden mehr Kollegen die Leistungsfähigkeit von PALMA sehen und verstehen.

Danke Geert

Erfolge und Beratung

MSAP

MSAP

Modulare Strategie- und Potenzialanalyse, MSAP™, um eine Strategie zu definieren und Ziele festzulegen.

Weiterlesen »